Youtube, Podcast und Instagram: Mit Social Media etwas lernen

Social Media haben heutzutage nicht den besten Ruf. Kritiker sprechen davon, dass extreme Ansichten gefördert und der Datenschutz missachtet würden. Außerdem gebe es zu viel sinnlosen Inhalt wie Katzenvideos oder Essensfotos. Wenn man sich jedoch die richtigen Angebote auswählt, kann man auch bei Social Media Wissenswertes und Interessantes lernen. Ich gebe in diesem Artikel mal einen Überblick aus meinen eigenen Favoriten.

Social Media bieten viele Videos, Podcasts und andere Formate mit Wissenswertem

Youtube-Kanäle: Wissenschaft, Politik, gutes Leben und Kulturen

Bei Youtube liefern u.a. die Kanäle guten Inhalt, in denen klassisches Fernsehen mit dem modernen Medium verschmilzt. Interessant sind da die Angebote aus dem Netzwerk Funk, das von ARD und ZDF betrieben wird.

  • Das bekannteste dieser Angebote ist sicherlich maiLab. Dort erklärt die kürzlich mit dem Bundesverdienstkreuz geehrte Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim den mehr als eine Million Abonnenten und weiteren Zuschauern wissenschaftliche Themen. Einen Schwerpunkt legt sie dabei auf die Kommunikation und die Vermittlung von Wissen. So lernt man auf lockere Weise, wie man Studien richtig versteht, wie man Fake News erkennt und wie man wissenschaftliches Arbeiten durchschaut.
  • Auf ähnliche Weise bietet die Ärztin Florence Randrianarisoa als Dr. Flojo Einblicke in die Medizin und in die Arbeit ihrer Kollegen. Dabei setzt sie sich auch mit einigen Mythen und Verschwörungstheorien aus der medizinischen Welt auseinander.
  • Die Welt der Psychologie zeigt uns die Psychologin Pia Kabitzsch in dem Format Psychologeek. Sie spricht über Krankheiten wie Narzissmus und Autismus, aber auch über Motivation, Tinder und die ungewöhnlichsten Experimente in ihrem Wissenschaftszweig.
  • Um Politik geht es auf dem Kanal Die da oben. Jan Schipmann und Aline Abboud erklären Hintergründe zu aktuellen politischen Vorgängen. Außerdem bieten sie Faktenchecks zu umstrittenen Themen. Mit dem Titel des Kanals spielen sie dabei ironisch auf das Schlagwort der Politikverdrossenheit gegenüber den Entscheidungsträgern an.

Auch außerhalb von Funk gibt es spannende Angebote. Der beliebte Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar betreibt zum Beispiel seinen eigenen Youtube-Kanal. Auch die früher von ihm moderierte Fernsehsendung Quarks ist hier vertreten, teilweise sogar mit nicht im TV ausgestrahlten Videos. Mehr in Richtung Unterhaltung orientiert, aber trotzdem interessant sind die Beiträge der Pro7-Sendung Galileo.

Auch bei einzelne Youtubern gibt es Sehenswertes. Lisa Sophie Laurent, die vor der Bundestagswahl 2017 durch ein Interview mit Kanzlerin Merkel eine gewisse Bekanntheit erlangte, vermittelt auf ihrem Kanal Ansatzpunkte für ein besseres Leben. Sie spricht u.a. über nachhaltigen Konsum, Minimalismus, mentale Gesundheit und Zeitmanagement. In 7-Tage-Selbstexperimenten geht es u.a. darum, nur zu Fuß zu gehen oder ohne Uhr bzw. Spiegel zu leben.

Außerdem gibt es mehrere Youtuber, die über kulturelle und alltägliche Unterschiede zwischen Deutschland und ihrem Heimatland sprechen. Da bekommt man einen neuen Blick auf seine gewohnte Umgebung. Ein Beispiel dafür ist die aus Neuseeland stammende und in Franken lebende Antoinette Emily.

Podcasts: Von Sport bis Politik

Ein Podcast ist gewissermaßen die moderne Fortsetzung dessen, was frühere Generationen mit Kassettenhörspielen und Radioformaten erlebt haben. Hier gibt es mittlerweile auch ein vielfältiges Angebot auf Spotify und anderen Plattformen.

Ins Podcast Game eingestiegen bin ich über den Beachvolleyball-Podcast Ohne Netz und sandigen Boden (ONUSB), in dem Alexander Walkenhorst und Dirk Funk mit ihren Kollegen als Insider Neuigkeiten und Einschätzungen zu dieser Sportart vermitteln. Daraus entwickelte sich nebenbei bemerkt auch über Trops4 ein Zugang zur Plattform Twitch, aber das würde hier jetzt zu weit führen.

Später habe ich dann andere Sport-Talks wie den Olympia-Podcast Gold und Blech mit Fabian Hambüchen entdeckt. Aber auch außerhalb des Sports gibt es interessante Inhalte.

Mitarbeiter der Tagesschau-Redaktion blicken beim Podcast Mal angenommen in kompakten Folgen von etwa 30 Minuten Länge auf Zukunftsszenarien zu bestimmten Themen, u.a. aus Bildung, Wissenschaft und Verkehr. Die Welthungerhilfe berichtet in ihrem eigenen Podcast über die Arbeit der Hilfsorganisation und ermöglicht so auch einen Einblick in Flüchtlingspolitik oder internationale Konflikte. Ganz neu ist der Podcast 1,5 Grad. Dort spricht Luisa Neubauer, die führende deutsche Aktivistin der Bewegung Fridays for Future, über eines der wichtigsten Themen der Gegenwart, nämlich den Kampf gegen den Klimawandel.

Instagram: Mehr als nur Fotos

Die Plattform Instagram ist vor allem dafür bekannt, dass die Nutzer dort mehr oder weniger sehenswerte Fotos posten. Aber auch hier gibt es Wissenswertes zu entdecken.

Das gilt beispielsweise für den ebenfalls zum Funk-Netzwerk gehörenden Account Ozon. Pia, Fabian und Violetta berichten in Insta-Storys und ausführlicheren Videos über Umweltschutz, Klimaschutz, Minimalismus und Nachhaltigkeit.

Außerdem ergänzen viele der bereits erwähnten Youtuber und Podcaster ihre Angebote mit Instagram-Beiträgen. Zusätzliche Informationen bieten auch klassische Nachrichten-Seiten wie die Tagesschau und Magazine wie National Geographic.

Selbst entdecken

Alle Kanäle, die ich jetzt aufgezählt habe, sind natürlich nur Beispiele. Jeder Nutzer, der auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen mehr als nur oberflächliche Inhalte und belanglose Beiträge sehen und hören möchte, kann sich selbst auf die Suche begeben. Stichworte zu eigenen Interessengebieten, Empfehlungen von anderen Online-Angeboten und die Vorschlagfunktion bieten verschiedene Wege, die interessantesten Beiträge zu finden.